Windchill-Temperatur


Auf dem Kreuzjoch

Bei diesem tollen Skiwetter spielt Windchill natürlich keine große Rolle

Unser Kälteempfinden

Ein wandelndes Thermometer sind wir nicht gerade, denn unser Temperaturempfinden wird durch so manchen Einfluß über die tatsächliche Kälte getäuscht:

Der Einfluß der Windgeschwindigkeit ist nun allgemeingültig und berechenbar. Häufig wird der Wert in Wettervorhersagen als die empfundene Temperatur mitgeteilt.

Berechnungsformel

Die hierzu entwickelte Formel ist nicht gerade einfach zu handhaben, zumal die ursprüngliche Formel amerikanischer Gepflogenheit gemäß die gemessene Temperatur in Grad Fahrenheit und die Windgeschwindigkeit in amerikanischen Meilen verlangt. Sie lautet mit

Das Ergebnis ist die "gefühlte Temperatur" in °F und muß noch umgerechnet werden mit

Tcw (°C) = 9×Tcw(°F)/5-32

Man erkennt schon am Summanden 0,478, dass bei Windstille nicht die gemessene Temperatur herauskommt, wie zu erwarten wäre. Außerdem würde uns ab einer genügend hohen Temperatur mit zunehmendem Wind widersinnigerweise immer wärmer. So wenig überzeugend das alles aussieht: unser Kälteempfinden ist eine blendende Schutzfunktion und reagiert tatsächlich erst ab Temperaturen von 10°C abwärts und Windgeschwindigkeiten ab 8 km/h. Außerhalb dieses Bereiches würde uns der "Kältewindalarm" irritieren und womöglich noch zu falschen Reaktionen veranlassen.

Sofortberechnung

Oben rechts auf dem Foto ist es etwa 8°C warm, Wind war kaum, vielleicht 15 km/h. Wie warm mir da gewesen sein müsste ?

Gemessene Temperatur

°C

Windgeschwindigkeit

km/h

Windchill-Temperatur

°C

Zur Berechnung in das Ergebnisfeld klicken.
Made with Cascading Style Sheets